Werbung

Starke 24h von Spa-Premiere für Max Hesse

Die vergangene Woche stand für Max Hesse aus dem BMW Junior Team ganz im Zeichen der 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BEL). Beim größten GT3-Rennen der Welt lieferte der Wernauer gemeinsam mit seinen Teamkollegen eine starke Vorstellung ab und wurde hervorragender Fünfter.


Max Hesse auf der Ardennenachterbahn in Spa

Ein Reifenschaden kostet Wernauer Rennfahrer einen Podiumsplatz.

Zum 74. Mal fand am vergangenen Wochenende das 24-Stunden-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps statt. Die sieben Kilometer lange Ardennenachterbahn zählt nach der Nürburgring Nordschleife zu einer der anspruchsvollsten Rennstrecken der Welt. Unter den 66 Autos mit über 200 Piloten waren die weltbesten GT3-Rennfahrer – mit dabei auch Max Hesse aus Wernau. „Ich freue mich auf das Rennen. Nach dem Pech beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, möchten wir hier mit einer guten Leistung überzeugen“, sagte der BMW Junior vor dem Start.

Als 20. starteten Max und seine Teamkollegen Dan Harper (GBR) und Neil Verhagen (USA) mit dem durch ROWE Racing eingesetzten BMW M4 GT3 in die Hatz zweimal rund um die Uhr. Ein hoher Speed des Fahrertrios kombiniert mit strategischen Boxenstoppentscheidungen des Teams ermöglichte den Junioren den Kampf um einen Podestplatz. Dieser wurde leider kurz vor Rennende durch einen Reifenschaden gestoppt und der BMW M4 GT3 kreuzte nach 24 Stunden als Fünfter den Zielstrich.

„Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ausgang des Rennens. Während meines letzten Einsatzes haben wir den Grundstein für die Top-Drei gelegt. Leider kam dann der Reifenschaden dazwischen. Bei solch einem harten Rennen kann immer etwas passieren, am Ende sind wir der bestplatzierte BMW und haben die Möglichkeiten des Autos unterstrichen. Ein großer Dank an BMW M Motorsport und ROWE Racing für die hervorragende Unterstützung. Ich habe wieder viel Erfahrung gesammelt“, fasste der 21-jährige zusammen.

Als nächstes Rennen wartet das Heimspiel der GT World Challenge Europe vom 2.-4. September auf dem Hockenheimring in Baden-Württemberg.

Quelle: www.max-hesse.com und www.fast-media.eu