Kein optimaler Freitag – Großer Preis von Belgien 2022

Das Mercedes-AMG PETRONAS F1 Team muss nach einem schwierigen Freitag in Belgien noch Performance nachlegen.


2022 Belgian Grand Prix, Friday – Jiri Krenek

Lewis Hamilton
Wir waren heute einfach nicht sehr schnell, und ich bin mir nicht sicher, warum – es könnte an den Reifentemperaturen liegen, an den Flügeln, an einer Vielzahl von Dingen. Es fühlt sich nicht katastrophal an, wir liegen nur weit zurück. Das haben wir in dieser Saison schon ein paar Mal am Freitag erlebt und dann lief es am Samstag besser. Ich hoffe, dass das auch an diesem Wochenende der Fall sein wird. Wir müssen heute Abend hart arbeiten und die Daten analysieren, um herauszufinden, wie wir das Auto in eine bessere Position bringen können. Das Auto fühlt sich in Bezug auf die Qualifying-Pace nicht so an wie in Budapest, aber es ist nicht weit davon entfernt, wie es sich am Freitag angefühlt hat, und das gibt mir Hoffnung.


2022 Belgian Grand Prix 2022, Friday – LAT Images
2022 Belgian Grand Prix, Friday – Jiri Krenek

George Russell
Die Reifentemperatur ist etwas, mit dem wir in dieser Saison zu kämpfen haben, und ich hatte heute mit jeder Mischung ziemliche Probleme. Bei diesen Bedingungen ist das definitiv etwas, woran wir arbeiten müssen. Aber wir wissen, dass wir eine Menge Performance finden können, wenn wir die Temperaturen ins richtige Fenster bringen, also gibt es ein wenig Grund für Optimismus. Wir sind es gewohnt, schlechte Freitage zu haben, also warten wir ab, ob wir das Blatt wenden können. Ich glaube nicht, dass es eine Garantie dafür gibt, dass wir die Performance vom letzten Rennen abrufen können, aber wir werden heute Abend mit vollem Einsatz arbeiten und versuchen, das Beste daraus zu machen. Morgen ist ein völlig anderer Tag, die Bedingungen werden ganz anders sein, hoffentlich wärmer und trockener, mal sehen, was das bringt. Es gibt nicht viel, was man hier mit Budapest vergleichen kann – eine Strecke mit wenig Abtrieb, kalte und nasse Bedingungen, nicht viele vergleichbare Einstellungen, die man übernehmen kann – aber das ist das Einzigartige an der Formel 1: Jedes Mal, wenn man auf die Strecke geht, findet man andere Bedingungen und Einschränkungen vor, mit denen man zurechtkommen muss.

Andrew Shovlin
Es war ein schwieriger Tag mit ein bisschen Regen und einer roten Flagge, aber wir konnten die wichtigsten Probleme erkennen, an denen wir über Nacht arbeiten müssen. Unsere Performance auf einer Runde muss eindeutig noch etwas verbessert werden. Keiner der beiden Fahrer hatte ein gutes Gefühl für die weichen Reifen, wahrscheinlich haben wir sie nicht ins richtige Fenster bekommen. Bei diesen Bedingungen gab es auf einem Long Run nicht viel zu lernen. In der zweiten Session hatten wir den harten Reifen, der bei den kühlen und feuchten Bedingungen besonders schwierig war, aber der Medium-Reifen funktionierte im ersten Training recht gut. Die Anzahl der Autos, die eine Strafe erhalten, stellt für uns ganz klar eine Chance dar, aber wir müssen über Nacht etwas mehr Pace finden, wenn wir daraus Kapital schlagen wollen.

Fahrer 1. Training 2. Training
Lewis Hamilton 10 Rnd. 1:48.420 P9 Medium,
Soft
18 Rnd. 1:46.893 P6 Hard,
Soft
George Russell 13 Rnd. 1:47.396 P4 Medium,
Soft
22 Rnd. 1:47.042 P8 Hard,
Soft

 

Quelle: https://daimler.com , Mercedes-benz.com/EQ-FormulaE und mercedesamgf1.com

Cookie Consent mit Real Cookie Banner