Werbung

Marc Hessel rudert im BMW zum Sieg im DTM Classic Cup

Francorchamps (10.09.2022). Regennasser Asphalt, intensive Gischt-Fontänen, und all das auf einer der anspruchsvollsten Rennstrecken überhaupt, dem Circuit de Spa-Francorchamps – eine echte Herausforderung für Mensch und Material im DTM Classic Cup. In einer spannenden Entscheidung setzte sich schließlich Marc Hessel durch. Der ehemalige BMW-Junior und Meisterschaftsdritte der DTM 1987 ruderte förmlich mit dem BMW 320is zum Sieg im siebten Saisonrennen zum DTM Classic Cup, der Rennserie für Tourenwagen aus den Jahren 1984 bis 2007 auf der hochkarätigen DTM-Plattform. Der Markenmix auf dem Podium erinnerte an die Achtzigerjahre der Traditionsserie DTM: Neben Hessel mit BMW schaffte es Ronny Scheer im Ford Sierra Cosworth RS500 auf den zweiten Platz und Ko Koppejan brachte seinen Mercedes-Benz 190E 2.5 Evo als Dritter ins Ziel. Unter schwierigen Witterungs-Bedingungen zeigten die Classic-Piloten eine beachtliche Fahrzeugbeherrschung. Mit Fingerspitzen-Gefühl am Volant und manchmal auch mit hektischen Lenkbewegungen gaben alle Fahrer, ganz gleich ob Ex-Profi oder Amateur, eine bemerkenswerte Kostprobe ihres Könnens.


Regen-Rennen in Spa-Francorchamps: BNMW-Fahrer Marc Hessel gewinnt im DTM Classic Cup © DTM , (Photo by Hoch Zwei)

Erst nach zwei Runden hinter dem Safety-Car wurde das Rennen freigegeben. Marc Hessel übernahm sofort die Führung und verwies Yannik Trautwein, der mit einem BMW 320is nach STW-Reglement souverän die Pole-Position erkämpft hatte, auf Rang zwei, verfolgt von Moritz Horn im Alpina M3. Das Duell Hessel gegen Trautwein war nur von kurzer Dauer, dann konnte sich der ehemalige DTM-Pilot durchsetzen. Dahinter rückte Ronny Scheer an die zweite Position vor. Der Samstagssieger vom Saisonauftakt auf dem Lausitzring versuchte immer wieder, die enorme Leistung seines „Cossie“ auszuspielen, um Hessel unter Druck zu setzen. So gelang es ihm, dank überschüssiger Geschwindigkeit mehrfach, auf der Bergauf-Passage an Hessel vorbeizuziehen. So war es auch in der letzten Runde, als Scheer die finale Attacke startete. Er zog erneut vorbei, aber Hessel gab alles, um in Blanchimont schließlich den Spieß wieder umzudrehen und den Sieg ins Ziel zu bringen.


K. Koppejan (NLD), Mercedes-Benz 190E 2.5 Evo © DTM, (Photo by Hoch Zwei)
K. Koppejan (NLD), Mercedes-Benz 190E 2.5 Evo © DTM, (Photo by Hoch Zwei)

Vor allem Leopold Prinz von Bayern freute sich als Co-Kommentator am TV-Mikrofon über den Sieg des schmal gebauten BMW 320is, fieberte bis zur Zieldurchfahrt mit und würdigte die Leistungen der Piloten bei diesen schwierigen Bedingungen. Im zweiten Rennen am Sonntagnachmittag (Rennstart um 16:05 Uhr MESZ, live via tv.dtm.com) wird DTM-Legende „Poldi“ das Volant des BMW aus dem Team von 2.0 Automotive übernehmen und seinem Teamkollegen nacheifern. Mercedes-Benz-Fahrer Koppejan (NLD) fuhr ebenfalls ein beherztes Rennen und schwamm von ganz hinten nach vorne auf Rang drei, vor Horn und Trautwein. Der zweimalige DTM-Vizemeister Olaf Manthey wurde im BMW 635 CSi Sechster und verteidigte damit seine Spitzenposition in der Punktetabelle des DTM Classic Cup. Der Sechser-BMW aus dem Jahr 1984 wird am Sonntag von Mantheys Teamkollegen Jürgen Adi Schumann pilotiert. Ein BMW-Quartett mit Rene Ruch (SUI), Mark Verhaegh (NLD), Reinier van Abbe (NLD) und Albrecht Kamenzin (GER) komplettierte die Top Ten.



 

Quelle: DTM