Werbung

Im Training zum Großer Preis von Portugal 2020 war Bottas am Schnellsten

Valtteri Bottos gibt am Freitag mit dem Mercedes-AMG Petronas F1 Team die Pace auf dem Autodromo International do Algarve vor

Fahrer
Chassis-Nr.
1. Training 2. Training
Valtteri Bottas
F1 W11 EQ
Performance/06
35 Rnd. 1:18.410 P1 Hard,
Medium
32 Rnd. 1:17.940 P1 Testreifen,
Soft,
Hard
Lewis Hamilton
F1 W11 EQ
Performance/01
35 Rnd. 1:18.749 P2 Hard,
Medium
27 Rnd. 1:19.308 P8 Testreifen,
Soft

2020 Portuguese Grand Prix, Friday – LAT Images

Valtteri Bottas
Heute war ein guter Tag. Die Sonne schien und dies ist eine fantastische Strecke – es gibt wahrlich Schlimmeres! Die Strecke war relativ rutschig, das hat mich an die ersten Rennen in Sotschi oder Austin erinnert, als wir zum ersten Mal auf dem neuen Asphalt dort gefahren sind. Auf diesem Asphalttyp ist es schwierig mit dem Grip. Sobald die Haftung nachlässt, kann man das Auto schnell verlieren. Deshalb haben wir heute wohl so viele Dreher gesehen. Die Strecke wurde im Laufe des Tages von Runde zu Runde besser, vielleicht hat sie sich zwischen den beiden Trainings etwas erholt und in der zweiten Session konnten wir wegen der beiden roten Flaggen nicht so viele nützliche Runden zurücklegen. Ich gehe also davon aus, dass der Grip im Verlauf des restlichen Wochenendes noch besser wird. Die Fahrzeugbalance war ebenfalls gut. Ich hatte größtenteils in den langsamen Kurven etwas mit dem Heck zu kämpfen, aber es ist nicht weit von dem entfernt, wie ich es haben möchte – das zeigen auch die Rundenzeiten. Wie immer gibt es morgen aber noch mehr für uns zu tun.


2020 Portuguese Grand Prix, Friday – LAT Images

Lewis Hamilton
Die Höhenunterschiede auf dieser Strecke sind unglaublich. Es gibt viele Stellen, wo man nicht sehen kann, wohin man fährt. Das ist eine echte Herausforderung und die Oberfläche ist auch sehr glatt. Ich glaube, die Streckenbedingungen haben sich im Laufe des Tages nicht so viel verändert. Der Wind ist etwas stärker geworden und ich weiß nicht, ob er die Richtung gewechselt hat, aber dadurch war es kniffliger auf der Strecke. Leider standen wir wegen der beiden roten Flaggen im zweiten Training länger als erhofft in der Box. Das erste Training war für mich die bessere Session, obwohl sich das Auto darin nicht so toll anfühlte. Für das zweite Training haben wir einige Änderungen vorgenommen und danach fühlte es sich schlecht an. Hier müssen wir ein paar Schritte zurückgehen und herausfinden, was beim Setup schiefgelaufen ist, damit wir uns morgen verbessern können. Auf dieser Strecke wird es nicht einfach, eine große Lücke zu finden. Es ist schwierig, die Reifen auf der ersten Runde in das richtige Fenster zu bekommen, selbst mit den Soft-Reifen, die an sich ziemlich hart für eine weiche Mischung sind. Das Q1 wird spannend, weil darin viele Autos auf der Strecke sind. Das wird ein harter Fight um eine freie Runde, damit man eine Zeit setzen kann. Aber das ist unsere Aufgabe und für alle gleich!


2020 Portuguese Grand Prix, Friday – Wolfgang Wilhelm
2020 Portuguese Grand Prix, Friday – LAT Images

Andrew Shovlin
Der Vormittag verlief vernünftig, der Nachmittag war durch die roten Flaggen aber kompliziert, obwohl das für alle gleich war. Die Strecke ist richtig gut, es gibt einige fordernde Kurven und das Auto scheint vernünftig schnell zu sein. Die Balance ist aber noch nicht perfekt. Die Reifen sind hier ziemlich hart, deshalb ist es auf einer schnellen Runde nicht einfach. Das Aufwärmen der Reifen stellte den ganzen Tag über eine Herausforderung dar. Hoffentlich wird das morgen mit mehr Grip auf der Strecke besser. Wir sind am Nachmittag viele Runden gefahren, aber viele davon waren für den Pirelli-Reifentest, der keine nützlichen Informationen für uns lieferte. Das Timing der roten Flaggen führte dazu, dass wir die Arbeit an den Long Runs auf den Rennreifen nicht abschließen konnten. Valtteri hatte vor den Unterbrechungen eine gute Runde mit weniger Sprit an Bord, aber Lewis konnte nicht so viel Grip finden. Das müssen wir nun verstehen. Mit Blick auf die Long Runs scheinen die Mittelfeldautos etwas näher dran zu sein als sonst, was auch darauf hindeutet, dass wir uns noch nicht im richtigen Fenster befinden. Normalerweise haben wir ein Auto, bei dem sich die Balance einfach finden lässt. Aktuell befinden wir uns nicht in dieser Position, aber wir werden hart daran arbeiten, um einige dieser Punkte bis morgen zu lösen.

Quelle: https://daimler.com , Mercedes-benz.com/EQ-FormulaE und mercedesamgf1.com