Werbung

Neue DJI Rettungskarte zeichnet drohnengestützte Rettungsaktionen weltweit auf

DJI, der weltweit führende Anbieter von zivilen Drohnen und Luftbildtechnologie, hat heute eine Landkarte veröffentlicht, in der weltweit alle Ereignisse aufgezeichnet werden, bei denen

Drohnen eine lebensrettende Rolle gespielt haben. Die Rettungskarte für Drohnen ist online unter https://enterprise.dji.com/drone-rescue-map verfügbar und zeigt, dass weltweit über 400 Personen in 200 Notsituationen geholfen wurde. Die Karte wird fortlaufend aktualisiert, sobald neue Rettungsaktionen durchgeführt werden.



Die DJI Rettungskarte für Drohnen wurde auf Grundlage neuer Artikel und Posts aus sozialen Medien erstellt, die aus behördlichen Quellen wie Polizei, Feuerwehr und freiwilligen Hilfsorganisationen stammen. Jeder Karteneintrag nennt den Ort und das Datum des Vorfalls, eine kurze Beschreibung, einen Link zum ursprünglichen Artikel oder Post und bietet eine vereinfachte Möglichkeit, diese Ereignisse online zu teilen. Damit die Karte möglichst aussagekräftig ist, ermutigt DJI die für öffentliche Sicherheit zuständigen Behörden, weitere Rettungseinsätze mit Drohnen zu teilen, um auch diese aufzunehmen.

„Die DJI Rettungskarte für Drohnen ist aktuell die beste globale Referenz und belegt, wie effektiv Drohnen in Notsituationen sind. Jedermann kann so sehen, welche unglaublich wichtige Rolle Drohnen beim Auffinden von Personen, beim Beschleunigen von Suchaktionen, bei der Risikominderung für Rettungspersonal und für die Lebensrettung bereits gespielt haben“, erläutert Romeo Durscher, DJIs of Public Safety Integration. „Personen, die im Bereich Öffentliche Sicherheit arbeiten, wissen bereits, dass Drohnen ihre Arbeit revolutionieren, aber jetzt kann auch der Rest derWelt diese erstaunlichen Geschichten an zentraler Stelle zur Kenntnis nehmen. Die DJI Rettungskarte für Drohnen würdigt die unglaubliche Arbeit, die diese Personen geleistet haben und zeigt allen anderen, wie Drohnen auch in Zukunft zur Lebensrettung beitragen.“
Die DJI Rettungskarte für Drohnen umfasst Rettungseinsätze, bei denen Personen sich im Wald, im freien Gelände und in den Bergen verirrt haben, wobei diese Einsätze oft in der Dunkelheit und mit Hilfe von Wärmebildkameras stattfinden. Ebenfalls werde Fälle aufgenommen, bei denen Menschen im Wasser ums Überleben kämpften und Rettungsringe abgeworfen wurden; bei denen Bootsfahrer aufgespürt wurden, die vom Kurs abgekommen sind; und bei denen Menschen vor Selbstverletzung bewahrt wurden. Die Karte weist jedoch keine Ereignisse aus, wenn Drohnen nur im Rahmen einer größeren Suchaktion eingesetzt werden. Voraussetzung ist also, dass die Drohne eine in Gefahr befindliche Person direkt lokalisiert, unterstützt und/oder gerettet hat.

Viele Vorfälle belegen, dass Drohnen verirrte Personen schneller als die herkömmlichen Suchaktionen am Boden aufspüren können, weshalb die Betroffenen schneller, einfacher und mit weniger Risiko bzw. Aufwand für das Rettungspersonal in Sicherheit gebracht werden können. Bei einigen der in der DJI Rettungskarte für Drohnen verzeichneten Fälle diente die Drohne dazu, die Rettung zu beschleunigen und die Effizienz von Ersteinsatzkräften zu erhöhen. Bei anderen Fällen entschied die Drohne sogar über Leben und Tod.
„Ich weiß, wie wichtig die Drohnen für Menschen in einer Notlage sind, weil ich mein Leben selbst einer Drohne verdanke“, erklärt Jason Mabee aus Maryland, der letztes Jahr in einem amerikanischen Schutzgebiet verletzt wurde und seinen Verletzungen beinahe erlegen wäre, hätte ihn nicht ein freiwilliger Drohnenpilot rechtzeitig gefunden. „Meine Familie und ich sind unendlich dankbar, dass mich eine unbekannte Person mit einer Drohne gefunden hat. Es ist auch beruhigend zu wissen, dass Drohnen weltweit so vielen Menschen helfen, und ich hoffe, dass die DJI Rettungskarte für Drohnen demonstriert, warum Drohnen in Notfällen so wichtig sind.“

„Drohnen machen den entscheidenden Unterschied, wenn es darum geht, Menschen in schwierigen Situationen aufzuspüren und ihnen zu helfen. Allein letztes Jahr waren Drohnen entscheidend, als es darum ging, verirrte Wander in schwierigem Gelände bei Nacht ausfindig zu machen und zu retten“, erklärt Kyle Nordfors, Koordinator des Drohnen-Such- und Rettungsteams für Weber County in Utah. „Diese Rettungsaktionen waren nur mit Drohnen möglich, während das Risiko und die Belastung für unsere freiwilligen Helfer reduziert wurden. Wir freuen uns, dass unsere erfolgreichen Einsätze auf der DJI Rettungskarte für Drohnen verzeichnet sind, und wir hoffen, dass hierdurch das Bewusstsein weltweit geschärft wird, wie wichtig Drohnen für die Lebensrettung und für die Sicherheit des Rettungspersonals sind.“

PC Tom Shainberg, leitender Drohnenpilot beim Alliance Drone Team von der Polizei in Devon & Cornwall und Dorset, England, erläutert: „Wir vom Alliance Drone Team sind stolz darauf, dass wir bei der Anwendung von Drohnentechnologie für Polizeieinsätze führend sind. Und wir freuen uns, dass unsere erfolgreichen Drohnen-Rettungseinsätze, beispielsweise das Auffinden eines gefährdeten Mannes an einem Steilhang, mit der Rettungskarte für Drohnen jetzt einem breiteren Publikum bekannt werden. Dasselbe gilt für ähnliche Erfolgsgeschichten anderer Sicherheitsbehörden überall auf der Welt.“

In der Karte sind die Rettungsaktionen in 27 Ländern auf fünf Kontinenten verzeichnet. Sie zeigt zudem, wie sich die Drohnentechnologie von einem rein experimentellen Konzept zu einer Standardausrüstung für Öffentliche Sicherheit gewandelt hat. Die erste Rettungsaktion mit Drohnen ist 2013 in Kanada verzeichnet. Die nächste fand über ein Jahr später statt, und diese frühen Fälle von Drohnenrettungen waren teilweise hilfsbereiten Passanten und teilweise professionellen Rettungskräften zuzuschreiben. Heutzutage werden Drohnenrettungen durchschnittlich einmal pro Woche gemeldet, und die für die öffentliche Sicherheit zuständigen Behörden teilen diese Erfolgsgeschichten regelmäßig in den sozialen Medien.

„Diese Hunderte von Fällen belegen eindeutig, dass der einfache Zugang zu Drohnen, die niedrigen Einstiegsauflagen und die ständige Zunahme an betrieblichen Vorschriften zwangsläufig zu einer weltweit besser funktionierenden Lebensrettung führen“, erklärt Brendan Schulman, DJIs Vice President for Policy and Legal Affairs. „Bei der DJI Rettungskarte für Drohnen handelt es sich um eine wirksame Ressource für den Gesetzgeber, um besser zu verstehen, welchen Nutzen die Drohnen beim Schutz von in Not geratenen Menschen in ihren eigenen Gemeinden haben, und wie schädlich Vorschriften wären, welche die Nutzung von Drohnen einschränken oder erschweren bzw. die Kosten bei der Nutzung erhöhen wollen.Regionen mit weniger günstigen Betriebsregeln für Drohnen weisen tendenziell auch erheblich weniger Rettungsaktionen mit Drohnen aus.“

DJI hat bereits zwei detaillierte Berichte veröffentlicht, in den dargelegt wird, wie Drohnen bei der Rettung von Menschen weltweit zum Einsatz kamen. Der erste stammt aus dem Jahr 2017 und zählte 59 Personen, die mit Drohnen gerettet werden konnten. Im zweiten Bericht wurde gezeigt, dass die globale Gesamtzahl bis 2018 auf 124 angestiegen war. DJI wertet die weltweit verfügbaren Meldungen, sozialen Medien mit Bezug auf Drohnen und anderen Quellen aus, um weitere Fälle von Drohnenrettungen zu finden, ist sich aber im Klaren, dass zahlreiche Vorfälle möglicherweise bislang noch nicht in der Karte verzeichnet sind. Jeder, der eine Rettung mit Drohneneinsatz kennt, die bislang noch nicht in der DJI Rettungskarte für Drohnen verzeichnet ist, kann diese Information über ein Formular im unteren Teil der Kartenseite einreichen. Diese Beiträge werden vor einer Veröffentlichung in der Karte überprüft, weshalb DJI alle einreichenden Personen bittet, die Datenschutzrichtlinien und die Erwartungen der betroffenen Personen zu berücksichtigen und keine vertraulichen oder sensiblen Informationen über behördliche Operationen zu teilen.

Über DJI
DJI ist Marktführer in der Entwicklung und Herstellung ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie für persönliche und professionelle Anwendungen. DJI wurde von Menschen mit Leidenschaft für ferngesteuerte Helikopter und Experten für Flugkontrolltechnologie und Kamerastabilisierung gegründet. Das Unternehmen widmet sich der Aufgabe, Ausrüstung und Plattformen für Luftbildfotografie- und -filmaufnahmen für Entwickler und Innovatoren in aller Welt zugänglicher, zuverlässiger und benutzerfreundlicher zu machen. Das globale Geschäft von DJI erstreckt sich von Amerika über Europa bis nach Asien, und in mehr als 100 Ländern vertrauen Kunden auf DJI-Produkte: für die Anwendung in der Film- oder Bauindustrie, bei Inspektionen, bei Notdiensten, im Bereich der Landwirtschaft oder dem Naturschutz sowie in vielen weiteren Gebieten.

Quelle: www.dji.com