Werbung

DJI zählt mehr als 500 Menschen, die von Drohnen auf der ganzen Welt gerettet wurden

Laut neuen Statistiken von DJI, dem weltweit führenden Anbieter von zivilen Drohnen und Luftbildtechnologien, wurden weltweit mehr als 500 Menschen durch Drohnen vor Gefahren gerettet. Dieser Meilenstein kam Mitte Oktober, als Polizeibeamte eine DJI-Drohne mit einer Wärmebildkamera verwendeten, um eine vermisste 93-jährige Frau in einem dunklen Feld in Missouri zu finden.



Das Wärmebildvideo der Rettung, das vom Büro des Sheriffs von Cass County veröffentlicht wurde, zeigt, wie die Drohne Chris Fairchild als leuchtend gelben Punkt in der Dunkelheit entdeckte und die Polizisten am Boden zu ihr führte. „Diesen kleinen gelben Punkt zu sehen und zu wissen, dass dies die Person ist, nach der Sie suchen, das fühlt sich großartig an“, sagte Drohnenpilot Major Kevin Tieman einem lokalen Fernsehsender. Fairchild war erschöpft und hatte einen Schuh verloren, war aber unverletzt, als sie die Drohne über sich sah: „Ich sagte immer wieder: Komm schon, ich bin hier! Komm schon, ich bin hier!“


Zwei Polizeibeamte (oben) nähern sich einer vermissten 93-jährigen Frau (unten), wie in einem nachts aufgenommenen Video mit einer thermischen Drohne zu sehen ist.
Quelle: Büro des Sheriffs Cass County, Missouri

Die Rettung von Fairchild war eine von mehreren Drohnenrettungen, die kürzlich auf der ganzen Welt stattgefunden haben und auf Video aufgezeichnet wurden. Sie haben dazu beitragen, dass die globale Zahl der Drohnenrettungen nun über 500 gestiegen ist. In Split beendete der kroatische Bergrettungsdienst, der eine Partnerschaft mit DJI hat, am 30. September Rettung Nr. 494, als er von einem Mann erfuhr, der gedroht hatte, sich das Leben zu nehmen und danach sein Haus verließ. Mithilfe einer DJI Mavic 2 Enterprise Dual wurde er am Rande einer Klippe ausfindig gemacht, unter der riesige Wellen hereinbrachen. Am 10. September benutzten die Retter in der Stadt Boao auf der chinesischen Insel Hainan eine DJI-Drohne, um drei Surfer zu finden und zu retten, die im Ozean trieben und nicht an Land schwimmen konnten. Damit waren sie die Nr. 488, 489 und 490 von Menschen, die von einer Drohne gerettet wurden.

DJI listet Rettungsaktionen aus der ganzen Welt auf der DJI Rettungskarte für Drohnen auf, die mehr als 300 Vorfälle aufzeichnet, bei denen Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte und Umstehende seit der ersten bekannten Rettung im Jahr 2013 Drohnen eingesetzt haben, um Menschen vor Gefahren zu retten. Drohnen haben vermisste Menschen in der Dunkelheit gefunden, Rettungskräften dabei geholfen, Wege aus gefährlichem Gelände zu planen, Menschen vor dem Ertrinken gerettet und lebensrettende Hilfsgüter an gestrandete Menschen geliefert.

„Noch vor wenigen Jahren waren Drohnen eine experimentelle Technologie für Innovatoren im Bereich der öffentlichen Sicherheit, und Zivilisten mit Drohnen haben sich häufig freiwillig gemeldet, um den Fachleuten in Notfällen zu helfen“, sagt Romeo Durscher, Senior Director of Public Safety Integration bei DJI. „Heute haben öffentliche Sicherheitsbehörden auf der ganzen Welt Drohnen als Standardausrüstung eingeführt und diese Drohnen retten alle paar Tage Menschen vor Gefahren. Dies ist eine erstaunliche Erfolgsgeschichte für die öffentliche Sicherheit und für die Menschen, die heute wegen Drohnen leben.“

Die 500. Rettung fand am Abend des 11. Oktober 2020 in Cass County, Missouri, statt, als das Büro des Sheriffs erfuhr, dass eine 93-jährige Frau spazieren gegangen und nach 3,5 Stunden nicht zurückgekehrt war. Nachdem sie am Boden erfolglos nach ihr gesucht hatten, starteten die Polizeibeamten ihre DJI Matrice 210 Drohne mit einer XT2 Wärmebildkamera, welche die vermisste Person in vier Minuten in völliger Dunkelheit lokalisierte.

„Eine DJI-Drohne ist ein erstaunliches Produkt und hat uns ermöglicht, Leben zu retten. Es liegt in unserer Verantwortung, alle verfügbaren Technologien und Schulungsmöglichkeiten zu nutzen, um die Sicherheit der Bürger und Bürgerinnen zu gewährleisten. Die DJI Matrice 210 und die jeweilige Thermotechnologie haben das geschafft “, sagte Tieman. Das Sheriff’s Office hat in diesem Jahr zwei DJI Mavic 2 Enterprise Dual-Drohnen erworben, und vier Abgeordnete sollen noch diesen Monat mit dem Flugtraining beginnen.

„Mittlerweile sind mehr als 500 Menschen von Drohnen gerettet worden, die nach einfachsten Grundregeln betrieben werden. Wir können also klar sehen, wie vernünftige Vorschriften mit niedrigen Eintrittsbarrieren buchstäblich Leben retten und wie nützlich ausgedehnte Drohneneinsätze nachts und über Menschen sein können, wenn sie in großem Maßstab zugelassen werden”, sagt Brendan Schulman, DJI Vice President of Policy & Legal Affairs. „Der erfolgreiche Einsatz von Drohnen in Notfällen zeigt auch deutlich die entscheidenden Vorteile für die Gesellschaft als ganzes. Diese Vorteile sind gefährdet, wenn die Politik den Zugang zu Drohnen-Technologie einschränken oder die Kosten für solche Geräte für Beamte der öffentlichen Sicherheit erhöhen würde.“

Die DJI Rettungskarte für Drohnen wurde auf Grundlage von Nachrichten und Posts aus sozialen Medien erstellt, die aus behördlichen Quellen wie Polizei, Feuerwehr und freiwilligen Hilfsorganisationen stammen. Jeder Karteneintrag nennt den Ort und das Datum des Vorfalls, eine kurze Beschreibung, einen Link zum ursprünglichen Artikel oder Post und bietet eine vereinfachte Möglichkeit, diese Ereignisse online zu teilen. Die Karte weist Ereignisse dann nicht aus, wenn die Drohne nur im Rahmen einer größeren Suchaktion eingesetzt wird. Voraussetzung ist also, dass die Drohne eine in Gefahr befindliche Person direkt lokalisiert, unterstützt und/oder gerettet hat.

DJI lädt alle öffentlichen Sicherheitsbehörden dazu ein, ihre Kenntnisse über Drohnenrettungen hinzuzufügen, indem sie sie über das Formular unten auf der Kartenseite einreichen. Diese Beiträge werden vor einer Veröffentlichung in der Karte überprüft, weshalb DJI alle einreichenden Personen bittet, die Datenschutzrichtlinien und die Privatsphäre der betroffenen Personen zu berücksichtigen und keine vertraulichen oder sensiblen Informationen über behördliche Einsätze zu teilen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Adam Lisberg, DJI Corporate Communication Director – adam.lisberg@dji.com

Über DJI

DJI ist Marktführer in der Entwicklung und Herstellung ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie für persönliche und professionelle Anwendungen. DJI wurde von Menschen mit Leidenschaft für ferngesteuerte Helikopter und Experten für Flugkontrolltechnologie und Kamerastabilisierung gegründet. Das Unternehmen widmet sich der Aufgabe, Ausrüstung und Plattformen für Luftbildfotografie- und -filmaufnahmen für Entwickler und Innovatoren in aller Welt zugänglicher, zuverlässiger und benutzerfreundlicher zu machen. Das globale Geschäft von DJI erstreckt sich von Amerika über Europa bis nach Asien, und in mehr als 100 Ländern vertrauen Kunden auf DJI-Produkte: für die Anwendung in der Film- oder Bauindustrie, bei Inspektionen, bei Notdiensten, im Bereich der Landwirtschaft oder dem Naturschutz sowie in vielen weiteren Gebieten.

Webseite: www.dji.com